Couchsurfing – Odenwald Lakeside Summer Camp Teil II

Couchsurfing – Odenwald Lakeside Summer Camp Teil II

Am nächsten Morgen ging ich im Hotel frühstücken und beobachtete die Leute. An jedem Tisch saß eine Person. Und niemand sprach miteinander. Da wusste ich wieder was ich am Couchsurfen habe. Kontakte, Kommunikation, Gemütlichkeit, Herzlichkeit, Wärme…

The next morning I had breakfast in the hotel and watched the guests in the big wide room. There were only one person sitting on each table. And nobody talked to anybody. Then I remembered how great that couchsurfing idea really is. To have contacts, communication, warmth and hospitality…

Ich nahm den Zug nach Kassel so rechtzeitig, dass ich mit dem ursprünglich geplanten Zug weiterfahren konnte. Klappte auch alles gut. In Groß-Umstadt/Wiebelsbach musste ich das letzte Mal umsteigen. Ich wechselte den Bahnsteig und stand vor dem Zug. Auf dem stand: Bitte nicht einsteigen. Also wartete ich davor. Ich achtete nicht auf die Uhrzeit. Plötzlich fuhr der erste Waggon los! Und ich verstand. Der Waggon, vor dem ich stand, war abgekoppelt worden und nur der erste Waggon vorne fuhr wie geplant! Alter! Na toll! Nun würde ich den nächsten nehmen müssen. Super! ^^

I took the train to Kassel just in time to catch the original connecting train to go further to final destination Erbach. In Groß-Umstadt/Wiebelsbach I had to make my last change. As I arrived there, I walked to the right platform. There my connecting train was already waiting. On the train there were written: Please do not enter. So I did wait outside. And didn´t pay attention on the clock. Suddenly the first wagon started moving and departed! And then I understood. The wagon in front of me had gotten uncoupled, and the first wagon departed in time! It really sucked! So I had to take the next train. Fuck off! ^^

Ich rief die Leute vom Camp an, die mich vom Bahnhof in Erbach abholen wollten. Sie konnten nicht warten auf mich bzw. hatten viel Stress und ich sagte von mir aus, dass ich mit dem Bus kommen würde. So nahm ich den nächsten Zug und hatte dann aber in Erbach über 2 Stunden Aufenthalt. Ich ging in das Bahnhofsbistro. Dort gab es nur fleischhaltige Speisen. Ich aß einen Leberkäse mit Brötchen und trank eine Coke. Dann bat ich die freundliche Bedienung, ob ich mein Gepäck einstellen könnte, damit ich mir Erbach ein bisschen anschauen konnte. Sie willigte ein und mein Gepäck kam ins Lager.

I called the guys from the camp. They wanted to pick me up from the train station in Erbach. But they couldn´t wait for me because they had a lot of stress and I did offer them to take the bus. So I took the next train and reached Erbach, where I had to wait more than 2 hours for the bus. I went into the café in the train station. They offered small meals, all included meat. I chose a Leberkäse with a roll and a coke. Then I asked the friendly staff if I could leave my luggage in the café while exploring Erbach. She agreed and put my luggage in the store.

Ich zog los und schaute mir die Erbacher Altstadt an. Dort gibt es ja ein berühmtes Elfenbeinmuseum. Das habe ich nicht besucht, aber den Laden dazu. Dort kaufte ich als Mitbringsel für meine Eltern eine Büffelhornschale.

So I explored the oldtown of Erbach. There is a famous museum for ivory. The museum itself I didn´t visit, but I found a shop belonging to it. There I bought a buffalo horn bowl as a souvenir for my parents.

Wie ihr an den Fotos seht, war wunderbares Sommerwetter.

How you can see in the pictures: The weather was fabulous!

Fast hätte ich die falsche Haltestelle anvisiert für die Weiterfahrt mit dem Bus. Im letzten Moment erkannte ich meinen Fehler und rannte los. Der Bus kam auch gleich. Was ein Glück! Der Busfahrer war sehr freundlich und hat mich an der richtigen Haltestelle raus gelassen. Ich musste um den halben Stausee rumlaufen und ich staunte, wie ich mit all dem schweren Gepäck durchgehalten habe.

I almost missed the bus because I stood at the wrong stop. In the last moment I recognized my fault and started to run. In the same moment the bus came! I catched it! Lucky me! The bus driver was really friendly and gave me a sign to get out at the right stop. But I had to walk around the half of the lake and it was a big surprise how I managed it well with all that heavy luggage!

Ich wurde herzlich begrüßt mit tausenden Entschuldigungen weil ich nicht abgeholt worden bin. Dabei hatte ich das doch eigenmächtig so entschieden :). Aber nun war ich froh dass ich endlich angekommen war. Ich bekam ein Zelt zur Verfügung gestellt und das baute ich dann auch gleich auf. Es waren schon einige Leute da. Ich schlich mich dann zum Lagerfeuer und am Abend wurde gegrillt und Feuerchen gemacht. Aber es sollte auch Live-Musik geben. Allerdings waren wir noch nicht so viele Leute. Wir gingen dennoch schon mal zum Konzert. War schon lustig, eine Band in einem Bierzelt mitten im Wald :).

The camp guys welcomed me very kind and friendly and begged my pardon for not picking me up. Although it was my own decision ;). But now I was really happy that I arrived finally. I got a tent and I did build it up. There were some people already there. I went to the camp fire and on this evening there were barbecue, bonfire and even life music! First only a few people did attend the concert. But finally it became a big and dancing crowd. It was funny to see a band playing in a beer tent in the middle of the forest :).

Später gab´s dann noch richtig Partystimmung. Das hab ich dann aber nur noch aus dem Zelt vernommen. Ich war nämlich ab 21 Uhr schon so knülle, dass ich schlafen gegangen bin. Zumal ich um 9 Uhr schon wieder auf sein wollte…

Later everything grew to a big party. But I heared it from my tent. Because I was so tired that I went sleeping already around 9 pm… Especially because I wanted to get up at 9 am the next day…